Matthew N. Lyons: Insurgent Supremacists: The U.S. Far Right’s Challenge to State and Empire (2018)

2015 erschien im Unrast Verlag das Buch Arier, Patriarchen, Übermenschen: Die extreme Rechte in den USA. Der Autor, Matthew N. Lyons, ist seit langem in antifaschistischen Bewegungen aktiv und betreibt den Blog Three Way Fight. Als das Buch erschien, war nicht klar, welche Bedeutung der extremen Rechten in den USA drei Jahre später zukommen würde angesichts eines Präsidenten, der wie kein anderer zuvor um ihre Unterstützung buhlte und sie in ihren Aktivitäten bestärkte. Arier, Patriarchen, Übermenschen skizziert nicht zuletzt die Ursprünge der „Alt Right“, die heute in aller Munde ist.

Nun hat Lyons einen umfangreichen Band auf Englisch nachgelegt: Insurgent Supremacists: The U.S. Far Right’s Challenge to State and Empire ist soeben dank einer Zusammenarbeit von PM Press (USA) und Kersplebedeb (Kanada) erschienen. Auf beinahe 400 Seiten liefert Lyons nicht nur einen aktualisierten Überblick über die extreme Rechte, er analysiert auch ihre ideologischen Bezugspunkte und Verbindungen zum politischen Mainstream.

Wer bereit ist, sich ein Buch dieser Länge auf Englisch zu Gemüte zu führen, wird es nicht bereuen. Man muss dabei noch nicht einmal ein besonderes Interesse für die obskure Welt der extremen Rechten aufbringen. Bedauerlicherweise reicht heute ein Interesse für politische Entwicklungen im Allgemeinen, da diese immer mehr von der extremen Rechten mitbestimmt werden.

Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang das Credo von Lyon‘s Blog: Three Way Fight steht für einen politischen Kampf, der sich sowohl gegen den bürgerlichen Staat als auch gegen die extreme Rechte wendet. Wie Lyons unermüdlich betont, kann Faschismus nicht einfach als extreme Form des bürgerlichen Staates interpretiert werden. Genauso falsch ist es jedoch, sich auf den bürgerlichen Staat als Bollwerk gegen Faschismus zu berufen. Insurgent Supremacists ist in erster Linie ein Aufruf zu antifaschistischem Widerstand.

gk
(Mai 2018)